Blog

Tschüß DaWanda! (und Hello Etsy!)

Wie ihr bestimmt schon mitbekommen habt, wird DaWanda demnächst seine Tore schließen und alle dort vorhandenen Shops müssen damit natürlich auch dicht machen.
So wirklich überrascht hat mich das Ende der Plattform ja (leider) nicht – wer die Zahlen in den letzten Jahren ein wenig im Blick hatte und auch schon die Kündigungen des letzten Jahres mitbekommen hat, der konnte das ja schon ein wenig ahnen. Trotzdem kam es dann in diesem Tempo natürlich doch irgendwie sehr plötzlich und es tut mir vor allem für die vielen Mitarbeiter leid, die sich diesen Sommer nach einem neuen Job umsehen müssen. Wann immer ich mit dem DaWanda-Büro in Berlin zu tun hatte, habe ich wahnsinnig nette und engagierte Menschen kennen gelernt. Und ich drücke allen feste die Daumen, dass es für sie bald beruflich genauso spannend und kreativ weiter geht.

Für mich heisst das natürlich auch, dass ich meine beiden Shops bei DaWanda “abwickeln” muss. Und dafür habe ich jetzt nicht mehr bis Ende August Zeit, sondern eigentlich nur noch bis Ende dieser Woche. Ich gehe nämlich ab dem 3.8. in eine kleine Sommerpause, schnaufe mal ordentlich durch und plane mein restliches Jahr.

Damit schließe ich diesen Freitag dann schon meine DaWanda-Präsenz und ab sofort findet ihr mich vor allem bei Etsy. Dort fühle ich mich ja nun auch schon seit mehr als 7 Jahren auch sehr wohl. Zwar habe ich dort am Anfang nur eingekauft und nicht verkauft, aber zu jeder Zeit lief dort alles immer super und ich freue mich, ab jetzt dort meine “Plattform-Präsenz Nr. 1” zu haben.

Natürlich findet ihr mich und meine Artikel auch noch anderswo im “weltweiten Netz” und auch in einigen Shops rund um den Globus. Eine kleine Übersicht gibt es oben im Menu unter “Händler”.

Habt einen tollen Sommer und wir sehen uns frisch erholt im September wieder!

Ahoi!

 

 – Stine –

Einhorn Stempel jetzt neu im Shop

Hier bei uns im Kinderzimmer wütet ja schon seit einer ganzen Weile das Einhorn Fieber. Vom Kuscheltier bis zum “Sternenschweif”-Buch gibts hier diverses )obwohl es bestimmt bei anderen noch um einiges krasser ist als bei uns). Bislang hat es noch nicht auf andere Räume übergegriffen, aber ab heute bevölkern diese Wesen nun also auch meinen Stempelschrank.

Bei mir im Arbeitszimmer aber ganz ohne Glitzer und auch nicht in pink. Sondern aus Times New Roman Schriftzeichen gesetzt und in schlichtem schwarz-weiss. Damit gesellt sich das Einhorn also zu Eule, Koala, Hase und Katze und vervollständigt aufs erste den kleinen Typo-Zoo. Und natürlich die kleinen Detektive Hercolue Poirot, Miss Marple und Sherlock Holmes nicht zu vergessen…

Wie immer hats superviel Spaß gemacht, aus Zahlen, Buchstaben und Sonderzeichen eine Figur zu setzen und ich freu mich schon auf das nächste Projekt. Einige Ideen hab ich schon in petto und werde mich da irgendwann mal ransetzen, wenn ein wenig mehr Zeit ist.

Jetzt gerade ist nämlich mit Branding-Jobs und den neuen Covern für die Herbstveröffentlichungen des Wallstein-Verlags eine gaaaaanze Menge zu tun. Da bin ich froh, dass das Einhorn noch zwischendrin schnell in die Shops reingehüpft ist.

Salut!

 

 – Stine –

 

einhorn stempel schlicht

Skillshare Video-Kurs jetzt neu online!

Endlich habe ich es geschafft, den dritten Teil meines Videokurses “Top Tips on selling on Craft Shows” bei skillshare online zu stellen! Und wieder hat es mir total viel Spaß gemacht, aus dem “Nähkästchen” zu plaudern. Auch wenn es immer erstmal etwas seltsam ist, auf englisch zu sprechen.

Dieses mal geht es darum, wie ich Märkte und Messen nachbereite. Also Buchhaltung, die Verkaufsanalyse und auch die Frage, ob es etwas besser zu machen gibt. Und natürlich, wie das dann umzusetzen ist. Der erste Teil drehte sich ja um die Vorbereitungen, der zweite (und längste) um die Markttage an sich. Und mit Teil 3 gibt es jetzt also das ganze “Paket”, um Euch möglichst gut auf alle Eventualitäten vorzubereiten.

Ich finde skillshare ja ganz wunderbar, weil man dort eine riesige Auswahl an Tutorials und Anleitungen bekommt. Vom Nähen über Handlettering und Grafikdesign bis eben zu Business Tips ist dort eigentlich alles abgedeckt. In übersichtlichen kleinen “Wissens-Häppchen” kann man damit zwischendurch sinnvolle und spannende Dinge lernen.

Extra deswegen habe ich ja bei mir den Freitag zum Lernen und Ausprobieren reserviert und das macht echt unheimlich viel Spaß. Ist natürlich der totale Luxus, sich dafür so viel Zeit nehmen zu können. Es klappt auch nicht jede Woche, aber das ist ja das schöne an diesen kleinen Video-Kursen: 10 Minuten am Tag hat man irgendwie immer und die nehme ich mir, um mich weiterzubilden.

Wer lieber eine mini-kurze Zusammenfassung der allerwichtigsten Tips lesen mag, der schaut am besten mal hier vorbei – vor ein paar Jahren hatte ich schonmal eine kleine Auswahl hier im Blog zusammengestellt. Aber die Videos sind natürlich viel ausführlicher und zeigen auch diverse Beispiele von den schönen Marktständen lieber Kollegen. Also alles in allem um einiges anschaulicher als der Text.

Als kleines “Schmankerl” für euch zur Feier des Tutorial-Launches gibts hier aber jetzt noch ein schickes pdf-Formular für Eure Markt-Abrechnung. Dort könnt ihr einfach Eure Einnahmen und Ausgaben eintragen und bekommt ganz schnell eine Übersicht, wie der Markt finanziell für Euch so gelaufen ist (das rechnet sich nämlich von selbst, wie cool ist DAS denn wohl bitte?!).

Ahoi und bis bald!

 

 – Stine –

 

 

Grußkarte “hi!” neu im Shop

 

Es ist mal wieder Zeit für ein kleines Sortiments-Update bei den Grußkarten und da habe ich meine momentane Lieblings-Farbpalette “verwurstet”: Senfgelb und grau.
Auf die Farben stehe ich gerade total und jetzt gibts die also auch großflächig auf einer schlichten Grußkarte zum Hallo-Sagen.

Die Kärtchen sind wie immer in Deutschland gedruckt und dieses Mal sogar auf Recyclingpapier. So langsam stelle ich ja das gesamte Sortiment auf Recyclingpapiere um – und auch die Office-Drucksachen wie Rechnungen, Promokärtchen, Visitenkarten etc. werden langsfristig nicht mehr auf “neuem” Papier gedruckt werden. Den Anfang macht also diese Karte, die sich nicht nur ganz wunderbar als Glückwunsch zum Geburtstag eignet, sondern auch einfach mal zwischendrin, wenn man sich mal eben melden möchte. Denn eigentlich braucht es ja nicht immer einen konreten Anlass, um jemandem ein Kärtchen zu schreiben. Und über Post freut sich schließlich jeder.

Ich finde die Haptik der Karte total super. Das Papier ist schön matt und hat ein paar kleine sichtbare Fasern und Holzeinschlüsse. Das macht sie irgendwie noch ein kleines bisschen sympatischer und nicht so “klinisch”. Dazu gibts einen schönen grauen C6-Umschlag, der richtig gut zu den Farben der Karte passt.

Das alles gibts ab jetzt in allen Online-Shops (Links unter “Händler”) und natürlich auch für “meine” Ladengeschäfte.

 

karte "hi!" www.sonst-noch-was.de

Ich mache eine kleine Pause!

Ab morgen bis Ende nächster Woche kümmere ich mich mal weniger um den PC und mehr um meine Familie.
Daher bleiben bis dahin alle Onlineshops geschlossen und ich bin auch nicht per Mail erreichbar.

Nach all der Arbeit und vielen Projekten im Hinterkopf ist hier mal sehr dringend eine kleine Auszeit nötig, um alles sortiert zu bekommen. Da möchte ich mich mal aus dem “Tagesgeschäft” einen Moment lang ausklinken.

Ahoi und bis bald!

 

 – Stine –

PixelSurplus und “snw?” – neue Partnerschaft

 

 

Schriften sind ja meine große Leidenschaft – das wisst ihr bestimmt, wenn ihr hier schon einmal öfter reingeschaut habt oder mir bei Instagram folgt. Dabei brauche ich gute Schriften nicht nur, um meine eigene Papeterie und mein Branding zu entwickeln, sondern immer auch für Kundenaufträge meines Grafikdesign-Labels. Viele Fonts sind aber nicht zur kommerziellen Nutzung freigegeben. Daher kaufe ich meine Schriften zumeist über Portale wie PixelSurplus. Dort kann ich mir sicher sein, dass ich mit der “extended license” die Schrift auch für meine gewerblichen Zwecke nutzen darf und bekomme dazu noch eine riesige Auswahl an frischen, modernen Fonts.

Und: Die Schriften-Designer bekommen garantiert ihr Geld. Wie ich an anderer Stelle schon einmal geschrieben habe, ist mir das echt wichtig.

Nicht jeder mag es ja, Schriften in “Paketen” zu kaufen, aber ich bin ein großer Fan von solchen Bundles. Erst einmal haben solche Pakete ein unschlagbares Preis-Leistungs-Verhältnis. Und dann bekomme ich einen ganzen Satz unterschiedlicher Schriften, mit denen ich wahnsinnig gut experimentieren kann. Die Schrift aus dem Titelbild (das ist die “Jack Round” von District 62) ist zum Beispiel aus einem solchen Bundle. Klar kann einen die schiere Menge an Schriften erst einmal erschlagen. Aber im Laufe der Zeit habe ich nahezu jede meiner Bundle-Fonts für ein Projekt einsetzen können. Und gerade für Branding-Aufträge ist es toll, eine große Auswahl an Fonts zur Verfügung zu haben. Denn schließlich braucht jeder Auftrag seine passende Typografie.

Und daher freue ich mich sehr, dass ich ab jetzt mit und für PixelSurplus regelmäßig Schriften vorstellen darf, die vielleicht auch gut in euer Repertoire passen würden. Falls ihr euch entscheidet, eine Schrift oder ein Bundle über meinen Link zu kaufen, bekomme ich dann eine kleine Provision.

 

Dieses Mal möchte ich euch vor allem ein Schriften-Paket ans Herz legen: Das “Font Duo Bundle”.

 

Mein PixelSurplus Tipp: Das “Font Duo Bundle”

Immer wieder werde ich gefragt, wie Schriften am besten kombiniert werden können und welche Zusammenstellungen ich empfehlen würde. Und auch wenn es einige sehr gute Tutorials im Netz zu dem Thema gibt, braucht es doch ein wenig Übung und vor allem eine ausreichend große Zahl von Schriften, um das erfolgreich zu meistern. Mit dem “Font Duo Bundle” schlagt ihr also quasi zwei Fliegen mit einer Klappe: Ihr bekommt einen Haufen Schriften für einen sehr erschwinglichen Preis und diese werden für euch schon zu wunderschönen Kombinationen zusammengefasst. Perfekt. Von modernen Script-Schriften bis hin zu vintage inspirierten Fonts ist dort alles drin, was ihr für den Anfang braucht.

Hier eine kleine Übersicht:

 

 

Aber auch, wenn euch dieses Bundle nicht interessiert, lohnt sich in jedem Fall, bei PixelSurplus rumzuschauen. Denn immer wieder gibt es dort auch jede Menge Freebies, kostenlose Schriften und tolle Tutorials rund um Design und Typografie.

Das wars erst einmal von mir. Ich wünsche euch frohe Ostern und hoffe, ihr macht euch ein paar tolle Feiertage.

Ahoi!

 

 – Stine –

snw? bald auch in Petersburg, Alaska

 

Wenn ich “snw?”-Artikel in die Welt schicke, damit sie in einem Laden verkauft werden, dann ist das für mich immer etwas ganz besonderes. Und auch dieses mal freue ich mich total, dass ein kleiner Laden in Petersburg, Alaska bald einige Artikel aus meinem Sortiment haben wird: “Love & Matter” wird von Lisa und ihrem Mann Yancey geführt. Früher einmal hatten sie vor allem Skate-Bedarf, aber vor einer Weile haben sie sich mit dem Blumenladen vor Ort zusammengetan und spezialisieren sich jetzt auf tolle Floristik-Arrangements und Geschenkartikel. Wer einmal einen kleinen Blick in ihren Laden werfen mag, der kann das am besten auf der “Love & Matter”-Facebook Seite tun.

Dabei legen sie ganz besonderen Wert darauf, ihr Sortiment nicht von Großkonzernen zu kaufen, sondern andere kleine Labels und familiengeführte Unternehmen zu unterstützen. Sie selbst haben fünf Kinder und wollen vor allem solche Produkte in ihrem Laden haben, die umweltschonend hergestellt wurden und dazu anregen, weniger Müll zu produzieren.

Bald werden dort dann also auch Frühstücksbrettchen, Postkarten und Grußkarten von “snw?” zu haben sein und ich wünsche Lisa und Yancey alles, alles Gute für ihren Shop!

 

P.S.: Wer schauen mag, in welchem Ladengeschäft meine Artikel zu kaufen sind, der schaut am besten auf meiner Händler-Übersicht hier auf der Seite nach. Und natürlich freue ich mich über Anfragen von Ladenbesitzern, die sich für meine Produkte interessieren.

Osterkarte – Last-Minute-DIY

Ach, irgendwie ist Ostern jetzt aber doch ganz schön schnell gekommen. Das mag daran liegen, dass es die Lütte nach einem nahezu krankheitsfreien Winter auf den letzten Drücker doch nochmal umgehauen hat. Oder, weil wir an einem der wenigen freien Wochenenden beschlossen hatten, Arbeits- und Kinderzimmer zu tauschen. Das ist zwar eine super Entscheidung gewesen, hat aber doch ganz schön viel Kraft gekostet und erstmal natürlich ein Riesen-Chaos bedeutet. Falls es euch irgendwie ähnlich geht und ihr noch keine Zeit für Oster-Post hattet, gibt es hier eine superschlichte kleine Osterkarte im A6-Format zum selberdrucken.

Ich persönlich mag ja mehr und mehr so ganz schlichte Motive, weil die irgendwie ganz gut zu uns passen. Und bei zu verspielten Kärtchen hab ich immer den Eindruck, dass man nicht die ganze Familie anspricht, sondern eher die Kinder. Daran ist ja nix falsch, aber manchmal möchte man eben etwas “erwachsenere” Karten verschicken oder verschenken.

Mein Kärtchen ist ein Re-Design von einem meiner älteren Osterkarten-Entwürfe. Ich bin ja gerade dabei, einige “Klassiker” im snw-Sortiment etwas zu aktualisieren. Da gehören die kleinen Möhren mit dazu. Wenn ihr also ein Kärtchen braucht, dann könnt ihr Euch die Vorlage einfach hier als pdf herunterladen.

Die Karte ist auf einem A4-Blatt angelegt und am besten druckt ihr auf stabilerem Papier. So 200gr/qm sollten es schon mindestens sein, damit das Kärtchen nicht zu “labberig” wird. Die Druckqualität eures Druckers sollte möglichst hoch sein. Und dann kann die Karte einfach nach dem Drucken an der schwarzen Linie ausgeschnitten werden. Danach in der Mitte falten und fertig ist die Osterkarte.

Wenn ihr noch andere Papeterie zu Ostern sucht: In meinem Etsy-Shop habe ich die Ostersachen jetzt schon um 20% reduziert. Wenn ihr euch ein klein wenig beeilt, klappt es noch vor Ostern mit der Lieferung. Ansonsten wünsche ich euch schon einmal schöne, erholsame Feiertage, in denen sich hoffentlich auch mal ein wenig die Sonne blicken lässt.

Ahoi!

 

 – Stine –

Geschenkschachtel “HOP!” Oster DIY

Weil ich selber gerade schon ein paar Kleinigkeiten für Ostern verpacke, habe ich mir mal wieder ein neues Geschenkschachtel überlegt. Dieses Mal kommt die Box ganz schlicht-typografisch mit viel “Hopserei” daher.

Ihr könnt euch einfach das pdf herunterladen, im Acrobat Reader öffnen und die Vorlage auf einem festen, aber noch faltbaren Papier bei möglichst hoher Qualität ausdrucken. Ich empfehle immer so 170-200 gr/qm Papier. Dann einfach die Geschenkschachtel an den Linien entlang ausschneiden. Ein Cutter und Lineal sind die “Profi-Variante”, wenn es schnell gehen soll und ihr eine ruhige Hand habt, ist aber eine Schere genauso gut.

Ihr müsst dann nur noch an den Rändern mit einem Lineal die Kanten umfalzen und die Schachtel an der einen kleinen Lasche zusammenkleben. Eigentlich erklärt sich der “Schnitt” von ganz allein, wenn man die Box erst einmal ausgeschnitten hat. Der Schachtel-Boden wird einfach ineinander gesteckt.

Die fertige Box hat eine Kantenlänge von 6cm, ist also genau richtig für Kleinigkeiten im Osternest.

Auf der Druckvorlage finden sich ausserdem ein paar kleine Geschenkanhängerchen, die ihr vielleicht noch gut gebrauchen könnt für eure kleine Schachtel.

Bei mir war der Druck glaube ich etwas grünstichig, weil ich für die Schachtel meinen Farbdrucker das erste Mal seit meinem Umzug ins neue Arbeitszimmer angeschmissen habe und das Blau nicht so richtig gut gedruckt hat. Die Farbe der Schrift ist also im pdf ein klein wenig mehr ins Blau gehende. Nur, dass ihr euch nicht wundert beim Drucken…

Wer nochmal bei meinen anderen Boxen schauen mag, ob dort noch ein Design für die Ostertage dabei ist, kann hier die kostenlose grüne Chevron-Box finden. Und hier gibt es noch eine weihnachtliche Variante, die ihr euch ja vielleicht schonmal vormerken mögt. Die allererste (auch frühlingshafte) Geschenkschachtel mit kleinen Blümchen findet ihr hier. Und schließlich geht’s hier zum Ebook für ein Set schwarz-weisse Geschenkschachteln auf makerist.de

Ich wünsche viel Spaß beim Osterbasteln!

 

 – Stine –

Pinterest Jubiläum: Gewinne meinen erfolgreichsten Pin!

Ich bin ja schon seit Jaaaaaahren ein riesengroßer Fan von Pinterest. Damals durfte ich schon bei der Beta-Version testen und war sofort angefixt. Danach habe ich die Seite vor allem privat genutzt und auch jetzt ist es meine allererste Adresse für alles Inspirierende und Motivierende. Ob es Schnittmuster für Kinderklamöttchen, Einrichtungsideen oder Rezepte sind: Bei Pinterest findet sich bestimmt etwas passendes.

Inzwischen sehe ich es aber nicht nur als Inspirationsquelle, sondern auch beruflich als große Chance (meinen Blogbeitrag zu Pinterest und allem, was du dazu finden musst findest du hier). Und jetzt habe ich ein kleines persönliches Pinterest-Jubiläum: Meinen 1000. Follower. Das ist für alte Hasen unter euch vielleicht Peanuts, aber für mich ist das ein echt großer Schritt. Ich freue mich total, dass 1000 Menschen rund um den Globus meinen Boards auf Pinterest folgen und sich anschauen, was ich hier von meinem Blog und sonst im Netz so schönes zusammentrage.

Und um das ein wenig zu feiern, gibt es meinen erfolgreichsten Pin von diesem Blog für euch zu gewinnen! Ich verlose also (TadaaTusch!) ein Set von fünf Einladungen zum Kaffeetrinken im Gesamtwert von mehr als 20 Euro. Damit kann einer von euch fünf liebe Menschen zu einem wunderbaren Nachmittag bei Kaffee, Kuchen und Klönschnack einladen. Alles, was ihr dafür tun müsst, ist bis Freitag, den 23.3.2018 um 18 Uhr hier in diesem Beitrag oder bei Instagram  einen Kommentar zu hinterlassen. Und schon wandert ihr in den Lostopf. Wenn ihr mir auch bei Pinterest folgt, freue ich mich natürlich auch sehr. Und gleich am nächsten Montag gebe ich dann die Gewinnerin oder den Gewinner bekannt. Dorthin verschicke ich dann im Laufe der nächsten Woche die Kärtchen.

filtertüte einladung kaffeeklatsch pinterest

Dann reicht es vielleicht noch für eine Blitz-Einladung zum Osterbrunch. Oder eben für einen kleinen, feinen Kaffeeklatsch nach den Osterfeiertagen.

Natürlich gibt es die Einladungen auch in meinem DaWanda Shop. Und wer die Karten lieber selber basteln mag, der kann sich eine Filtertüte schnappen und das pdf ganz einfach hier herunterladen und ausdrucken.

Ich sage “Danke!” an alle Follower auf Pinterest und drücke euch die Daumen für die Verlosung!

Ahoi!

 

 – Stine –

 

 

 

“Frau Schmitt” hat geöffnet!

Vor einer Weile habe ich ja schon angekündigt, dass es viele Artikel von “snw?” bald bei Tanja in ihrem Laden “Frau Schmitt” zu kaufen gibt. Jetzt ist es also soweit und die Türen in der Bonner Straße in Köln sind geöffnet. Tanja hat mir lieberweise ein paar Fotos geschickt und die teile ich hier direkt mit Euch – denn nicht nur die Sachen von “sonst noch was?” sind dabei, sondern auch meine Fotografien und Postkarten. Die sind so gut weggegangen, dass Nachschub schon auf dem Weg ist.

Ich wünsche Tanja weiter so viel Erfolg mit ihrem Herzensprojekt und schicke Euch hiermit alle zu “Frau Schmitt”. Vielleicht sucht ihr ja etwas schönes zu Ostern, zum Muttertag oder zu sonstigen Anlässen und könnt dort fündig werden.

Ahoi!

 

 – Stine –

 

Valentinstag nicht vergessen! Neue Karte im “snw?” Sortiment

Oha, das ging aber flott: Bald ist ja schon wieder Valentinstag und da braucht es bestimmt ein Kärtchen um der oder dem Liebsten mal zu sagen, wie wichtig er/sie ist. Passend dazu habe ich im “snw?”-Sortiment das “ick liebe dir”-Motiv etwas frischer neu gestaltet und ab jetzt findet ihr dieses schlichte schwarz-weiss Motiv in allen Online-Shops.

Einer meiner Vorsätze für 2018 war ja, etwas “angestaubte” Motive noch einmal zu überdenken und einer Generalüberholung zu unterziehen. Das Valentinstagskärtchen ist der erste Kandidat dafür und ich bin mit dem Ergebnis total glücklich. Was mich vor allem immer wieder begeistert ist die wunderbare Haptik der Karte. Ich lasse ja ausschließlich in Deutschland drucken und habe jetzt ein tolles Papier finden können, das sich leicht rauh anfühlt und eine ganz dezente Struktur hat. Das bedeutet nicht nur, dass sich die Karte ganz fantastisch und wertig anfühlt, sondern dass man auch wunderbar darauf schreiben kann.

Ich stelle ja so langsam mein gesamtes Kartensortiment auf dieses Papier um und freue mich jedes Mal, wie schön die Motive darauf wirken. Gerade in Kombination mit dem Kraftpapier-Kuvert sind die Karten schön schlicht und trotzdem “genug”.

Auch das “I love you BIG TIME”-Kärtchen ist inzwischen komplett auf das neue Papier umgestellt und sieht darauf auch ganz bezaubernd aus.

Wer also noch eine schlichte Grußkarte braucht, der schaut am besten bei mir in den Shops rum (Links und so gibt es im “Händler”-Bereich hier auf der Seite).

 

 

snw? bald auch in Köln bei “Frau Schmitt”

Schon 2015 hatte ich Tanja in Düsseldorf auf einem Designmarkt kennen gelernt und sie hatte mich gefragt, ob ich nicht meine Artikel in ihrem Laden verkaufen mag. Das mit der Eröffnung des Ladens hat leider noch ein ganzes Weilchen gedauert, aber jetzt ist es Anfang März endlich soweit: “Frau Schmitt” eröffnet in der Bonner Straße 67 in Köln und sowohl Stempel und Papeterie von “snw?” als auch meine Fotografien sind mit dabei.

Dazu kommen noch viele andere schöne Dinge – Kölner sollten sich also schonmal eine kleine Notiz im Kalender machen und in 6 Wochen Tanjas Laden stürmen. Im Moment wird noch gebastelt und gebaut, aber sobald ich ein paar Bilder vom Shop habe, werde ich Euch auf dem Laufenden halten. Das hier ist aber schon ein kleines “Heads Up”.

Ahoi!

 

 – Stine –

 

Grußkarten – neu im Shop

Erst einmal möchte ich Euch natürlich ein Frohes Neues Jahr wünschen. Ich hoffe, ihr seid gut gestartet und habt die Feiertage gemütlich mit Euren Lieben verbracht. Ich habe mir ja im neuen Jahr ein paar freie Tage gegönnt. “Frei” ist relativ, weil ich in der Zeit die Buchhaltung für 2017 abgeschlossen und ein paar neue Entwürfe in die Druckerei gegeben habe. Aber die Shops waren zu, damit ich nicht dauernd durch neue Bestellungen abgelenkt wurde. Und das zählt bei mir dann quasi schon als “frei”. Ich mag Jahreswechsel ja unheimlich gern. Da nimmt man sich endlich mal die Zeit, um aufzuräumen und zu planen. Und ich habe direkt mal meine Grußkarten unter die Lupe genommen.

Dieses Jahr werden ja wieder einige “snw?”-Motive aus dem Sortiment fliegen – das fällt mir zwar wie immer nicht leicht, aber es macht im Lager und auch in meinem Kopf Platz für neue Ideen. Für 2018 gibt es auch schon drei neue Grußkarten-Motive, die jetzt in die Shops eingezogen sind: Die “Best Mom EVER”-Muttertagskarte und zwei schlichte Kärtchen zur Geburt von brandneuen kleinen Lieblingsmenschen. Dabei habe ich darauf geachtet, dass es keine typischen “Jungs”/”Mädchen”-Motive sind, sondern sich beide für ALLE Babies eignen. Mir geht nämlich dieses Trennen zwischen Jungs- und Mädchenprodukten total auf den Keks. Aber das nur am Rande.

Alle Karten werden in Deutschland auf FSC-zertifiziertem Papier gedruckt und kommen auf einem wunderschönen, matten und leicht rauhen Papier daher. Dazu gibt es jeweils ein C6-Kuvert aus Kraftpapier, das ganz wunderbar dazu passt.

Ich finde einfach dieses Papier sooo klasse – diese Haptik ist so schön und edel. Dieses Jahr werden peu á peu alle meine A6-Grußkarten auf dieses Papier umgestellt. Und langfristig dann auch die kleineren quadratischen Karten.

Und bei den Postkarten gibts auch etwas Neues: Zwei variationsreiche Motive für alle, die gerade auf Haussuche sind oder sich endlich ein eigenes Grundstück wünschen. Wenn Online-Annoncen und Zeitungsanzeigen nix gebracht haben, sind vielleicht diese Postkarten genau das Richtige für Euch. Zum in-Briefkästen-Werfen und im-Kindergarten-auslegen, damit Ihr Eurem Traum vom Eigenheim ein Stückchen näher kommt.

 

www.sonst-noch-was.de

Und sonst so?

Ich habe hier schon meine große 2018-To-Do-Liste auf meinem Schreibtisch liegen und neben brandneuen Designs werde ich auch einige “Klassiker” überarbeiten. Nach knapp 10 Jahren habe ich mich zum Beispiel vor allem an der “Butter bei die Fische”-Hochzeitseinladung etwas sattgesehen. Daher bekommt sie im Laufe des Jahres ein Re-Design, damit sie zeitgemäßer wird und wieder besser zu mir (und hoffentlich zu Euch) passt.

Parallel habe ich aber auch das Glück, schon jetzt an wunderbaren Grafik-Projekten mit liebgewonnenen Kunden und ganz neuen Jobs mit vielen Herausforderungen arbeiten zu dürfen. Ich hoffe, ich kriege das alles unter einen Hut und werde auf jeden Fall noch stärker an meinem Zeitmanagement und der Büro-Organisierung arbeiten müssen.

Was kommt denn bei Euch alles Neues in 2018? Gibt’s schon Pläne?

Ich bin gespannt, was das neue Jahr für uns alle so bringt.

Ahoi!

 

 – Stine –

 

Weihnachtspause

Ihr Lieben, ich bin raus für dieses Jahr. :)

Nach 14 tagen pausenlosem arbeiten mit 2 Märkten in 7 Tagen und haufenweise Bestellungen-Packen mache ich jetzt eine kleine Weihnachtspause. Alle bis heute reingekommenen Bestellungen werden natürlich nach Zahlungseingang noch verschickt, aber was ab jetzt neu reinkommt, geht dann erst im neuen Jahr in die Post.
Ich sage “Dankeschön!” für ein tolles 2017 mit jeder Menge lieber Kunden, tollen Aufträgen und wunderbaren Inspirationen.
Wir sehen uns hoffentlich frisch ausgeruht im neuen Jahr.
Frohe Weihnachten und Guten Rutsch!
 – Stine

15% Rabatt im “snw?” DaWanda-Shop

Normalerweise nehme ich ja nicht an Rabattaktionen teil, aber dieses mal mache ich eine Ausnahme.
Und daher könnt ihr heute und morgen in meinem DaWanda-Shop 15% sparen.

Ins neue Jahr möchte ich mit einem etwas “leichteren” Warenlager starten und daher werde ich die Produktpalette noch ein bisschen reduzieren. Privat trenne ich mich gerade jeden Tag ziemlich konsequent von drei Dingen. Die werden entweder verbraucht, verschenkt, gespendet oder wandern in den Müll.
Ich merke richtig, wie nicht nur die Schränke und Schubladen leerer, sondern auch mein Kopf ruhiger wird. Und deshalb möchte ich auch bei “snw?” mehr Konzentration reinbringen. Und zeitgleich Platz für neue Ideen schaffen.

Ich habe schon so einiges in der “Pipeline”, aber dafür brauche ich schlichtweg Platz im Regal. Insofern passt der “DaWanda-Vorfreude-Rabatt” ganz wunderbar – ich freue mich nämlich auch schon auf das nächste Jahr und neue Designs. :)

“snw?” jetzt bei “cardboard robot”

 

Ab sofort gibt es viele der “snw?”-Stempelchen auch in den USA zu kaufen: “cardboard robot” ist ein schöner kleiner Shop in Decorah, Iowa mit ganz viel DIY und schönen Geschenkideen. Und ein kleines bisschen stolz bin ich schon, dass meine Stempel dort nun bei Eric und Shannon im Regal stehen.

Die beiden haben mich über “etsy wholesale” gefunden. Dort bin ich als Verkäufer eingetragen – wer sich als Käufer registriert, kann dort direkt meine Händlerpreise einsehen und bei mir (und vielen anderen Labels) ganz einfach für seinen Laden bestellen.

 

 

snw? jetzt bei thecrowimperium.com

Ich freue mich sehr, dass einige unserer Artikel ab sofort bei Leticia in ihrem Onlineshop “The Crow Emporium” zu finden sind.

 

 

Leticia hat sich auf Geschenke und Kleinigkeiten für Bücher-Fans spezialisiert und ich bin mit meinen Agatha Christie und Sherlock Holmes Lesezeichen und Stempelchen dabei. Ausserdem gibt es aber noch wahnisnnig schöne andere Sachen dort – von der Grußkarte bis zur Jane-Austen-Anstecknadel und Harry-Potter-Babyklamöttchen.

Es lohnt sich also auf jeden Fall, dort einmal rumzuschauen und Leticia zu unterstützen!

 

 

 

 

 

 

 

Merken

Merken

Weihnachtskarte & Tannenzapfen-Stempel neu im Shop

 

Ich mag Weihnachten ja sehr gern und freue mich jetzt schon auf den Advent. Auch wenn das ja für Onlineshopbesitzer und Einzelhändler so ziemlich die stressigste Zeit des Jahres ist, finde ich doch immer noch, dass die Adventszeit einen ganz besonderen Zauber hat. So mit Basteln, Teetrinken, Waffelnbacken und Plätzchen naschen. Dazu kommt, dass man um Weihnachten rum die Familie und Freunde trifft – ausserdem ist Weihnachten finde ich immer die Zeit, in der man sich einfach nochmal bei Freunden melden kann, von denen man lange nix gehört hat. Und weil ich aus dem Grund gerne (wenn auch viel zu unregelmäßig) Weihnachtspost verschicke, entwerfe ich eigentlich jedes Jahr eine neue Weihnachtskarte.

Dieses Jahr wurde es noch schlichter als in 2016 mit einem stilisierten Tannenzapfen und der Liedzeile “Baby, it’s cold outside”. Das ist einer meiner Alltime-Song-Favoriten und passt wie ich finde total gut in die kuschelige Herbst- und Winterzeit. Damit ist das Kärtchen nicht nur für Weihnachten, sondern für viele herbstliche und winterliche Gelegenheiten von Halloween bis Neujahr wunderbar geeignet.

Das Motiv ist auf stabilem Papier gedruckt, das eine ganz tolle Haptik hat. Nicht glatt, sondern leicht rau und mit einer ganz dezenten Struktur.

Und damit das Kärtchen nicht so allein dasteht im Shop, gibt es direkt ein passendes Stempelchen dazu. Damit lassen sich dann Geschenkpapier, kleine Anhängerchen und diverses anderes bestempeln. Wie alle “snw?”-Stempel kommt auch der kleine Tannenzapfen in einer passenden Schachtel. Darin kann er nicht nur wunderbar zuhause aufbewahrt, sondern auch ganz toll verschenkt werden. Also vielleicht auch eine schöne Kleinigkeit für den Adventskalender.

Auf jeden Fall sind sowohl Weihnachtskarte als auch Stempel ab jetzt in allen Onlineshops (Etsy, DaWanda, Amazon und selekkt) zu bekommen.

Ich wünsche schonmal viel Vorfreude auf den Winter und bis dahin hoffentlich von viel “Goldenen Oktober”.

Ahoi!

 

 – Stine –

 

 

stempel tannenzapfen motiv von sonst noch was

 

Merken

Merken

5 Buchtipps für starke Mädchen (bis 5 Jahre)

Mit ihren 4 Jahren nimmt unsere Lütte gerade zum ersten Mal den Unterschied zwischen Jungs und Mädchen wahr und gerade im Kindergarten kommen von anderen Kindern ganz oft Sprüche wie “Sowas macht ein Mädchen nicht” oder “Das ist aber eine Jungs-Farbe” oder so.

Ich glaube nicht, dass wir als Eltern sonderlich darauf geachtet haben, “gender-neutral” zu erziehen und wenn ich so recht überlege, sagen wir schon recht häufig “Sei vorsichtig” oder “Pass bitte auf”. Ob wir das bei einem Jungen genauso häufig oder seltener sagen würden, kann ich natürlich nicht beurteilen. Aber wir bemühen uns darum, sie auch einfach mal machen zu lassen, damit sie ihre eigenen Erfahrungen machen kann. Gemüseschnippeln mit semi-scharfem Messer gehört da genauso dazu wie Felsenklettern und Vom-Tisch-Runterspringen.

Trotzdem: Dieses unbeaufsichtigt einfach mal durch die Gegend ziehen wie ich es aus meiner Kindheit kenne, gibt es bei uns kaum. Und Untersuchungen zeigen, dass Mädchen sehr viel weniger als Jungs ermutigt werden, Risiken einzugehen oder sich etwas zu trauen. Vor einiger Zeit hatte ich durch Zufall einen TED Talk mit Caroline Paul gesehen, den ich total spannend fand. Darin beschreibt sie, wie wenig wir unsere Mädchen zum Mutig-Sein erziehen und dass wir ihnen schon im Kindesalter quasi die Abenteuerlust “abtrainieren”. An einigen Punkten habe ich mich ehrlich gesagt ein wenig ertappt gefühlt und seitdem lasse ich unserer Lütten noch ein wenig mehr Freiräume.

Aber manchmal habe ich das Gefühl, dass wir als Eltern gegen eine Flut von rosa Prinzessinnen- und Einhörn-Plüsch ankämpfen wie Don Quichote gegen die Windmühlen. Für die Industrie scheint ein Mädchen ausschließlich in Rosa- und Lila-Tönen gekleidet und in Glitzer getaucht durch die Welt gehen zu müssen. Und der Gruppenzwang im Kindergarten führt dazu, dass Mädchen in Grün genauso seltsam angeschaut werden wie Jungs, die Lila cool finden. Wenn in Kindergarten-Freundebüchern als Berufswunsch bei den Mädels zu 99% entweder “Prinzessin” oder “Tänzerin” steht, während die Jungs allesamt Polizisten und Feuerwehrmänner werden wollen, dann hat das für mich einen irgendwie seltsamen Beigeschmack.

Umso wichtiger finde ich, dass es im Alltag um Kinder herum Menschen gibt, die sich solchen Rollenklischees entziehen. Und fast genauso wichtig denke ich sind Vorbilder in der Kinderliteratur. Aber da fängt irgendwie das Problem an – denn in den meisten Kinderbüchern spielen Jungs die Hauptrolle und die Mädels dürfen schmückendes Beiwerk oder “Damsel in Distress” sein. Dazu gibt es eine Studie des Dartmouth College, über die der “Guardian” schon 2011 berichtete.

Seitdem hat sich zwar schon einiges getan, aber Bücher über starke Mädchen und sensible Jungs, über berufstätige Mütter und kochende Väter gibt es glaube ich einfach immer noch viel zu wenige. Oder man findet sie schlichtweg nicht. Dazu kommt noch, dass man seinen Kindern oft die Bücher vorliest, die man selber als Kind gelesen hat. Und die sind oft nicht besonders modern, was die Stereotypen angeht.

Ich habe mich mal auf die Suche nach Kinderbüchern gemacht, die für Kindergartenkinder geeignet sind und die nicht im “typisch Mädchen – typisch Jungs”-Klischee kleben bleiben. Wie immer verlinke ich der Einfachheit halber für die Buchtipps zu Amazon und möchte auch nochmal darauf hinweisen, dass ich (falls ihr die Bücher über diesen Link kaufen solltet) eine kleine Provision bekomme. Ihr solltet aber unbedingt auch den Buchladen bei euch vor Ort unterstützen, wenn es irgendwie geht.

 

Der Klassiker: Pippi Langstrumpf

von Astrid Lindgren

Das stärkste Mädchen der Welt hebt nicht nur sein Pferd vom Balkon und schläft mit den Füßen auf dem Kopfkissen, sondern kommt auch wunderbar ohne Eltern zurecht. Da können Piraten, Einbrecher und Lehrerinnen einpacken. “Sei frech und wild und wunderbar” ist eine immer noch tolle Botschaft für kleine Mädchen. Und kleine Jungs natürlich auch.
Wir lesen hier die auseinanderfallenden Bücher aus den 60er Jahren mit Ingrid Vang Nymans Illustrationen – ich persönlich finde aber die neu von Katrin Engelking illustrierten Ausgaben fast schöner als die alten. Wir haben das von ihr bebilderte “Pippi findet einen Spunk” und die Zeichnungen sind ganz zauberhaft. Egal, ob Original oder Neuausgabe: Pippi darf in keinem Bücherregal fehlen, denke ich.

Das Mutmachbuch: Rosi in der Geisterbahn

von Philip Wächter

Rosi ist ein kleines Hasenmädchen und träumt jede Nacht von ganz schrecklichen Monstern. Dann denkt sie sich “So kann das nicht weitergehen” und sucht sich professionelle Hilfe. Mit einem Ratgeberbuch trainiert sie, bis sie alle Tricks und Kniffe im Umgang mit Monstern gelernt hat. So ausgerüstet stellt sie sich ihren Ängsten, besiegt die Monster und belohnt sich selbst mit einer schönen Tasse Tee und viel Eis. Rosi wurde hier schon oft und viel gelesen und ist nicht nur wunderschön illustriert, sondern auch charmant geschrieben.

 

Der Rollentausch: Die Prinzessin in der Tüte

von Robert Munsch

Auch nicht mehr ganz neu (das Buch erschien 1980 das erste Mal), aber immer noch schön: Hier rettet nicht der Prinz die Prinzessin, sondern umgekehrt. Und die kommt nicht im rosa-gerüschten Glitzerkleid, sondern in einer Papiertüte. Wunderbar. Zuerst wollte ist fast das englische Original kaufen, weil ich dort die Zeichnungen etwas weniger verniedlicht á la Prinzessin Lillifee fand, aber im Nachhinein bin ich froh um die deutsche Ausgabe mit Sabine Büchners witzigen Illustrationen.

 

Das Nachdenkliche: Wild

von Emily Hughes

Ein kleines Mädchen wird von den Tieren im Wald aufgezogen und dann plötzlich in die Zivilisation gebracht. Die kann natürlich so gar nichts mit diesem kleinen Energiebündel ohne “Manieren” anfangen. Und auch das Mädchen ist von der neuen Umgebung ziemlich frustriert. Ich fand vor allem die Zeichnungen toll – der Text ist nur sehr knapp gehalten. Wir haben das Buch in unserer Bücherei gefunden und da haben mich die Illustrationen total fasziniert. Wir werden zwar auch immer sehr gut von unserer Bibliothekarin beraten, aber das hier war ein echter Zufallsfund. Vielleicht ist einigen der “Natur-Kultur-Kampf” hier ein bisschen zu sehr schwarz-weiss gezeichnet und die Bilder sind auch manchmal ziemlich düster. Aber dass das Buch gerade nicht so klassisch daherkommt, ist für mich ein echter Pluspunkt.

 

Das Unkonventionelle: Schwein sein

von Christian Duda

Coco will nicht mehr alleine mit ihren Eltern sein und wünscht sich ein Haustier. Ein Schwein. So kommt Lotte in die Wohnung der Familie und wird zu Cocos Spielkameradin. Aber Lotte wird größer und passt zuerst nicht mehr in Cocos Zimmer und schließlich auch nicht mehr ins Bad. Also heisst es: “Lotte muss weg.” Aber auf dem Bauernhof ist es eklig matschig und keines der Tiere spielt mit Lotte Tee-Trinken. Da muss sie ihren eigenen Weg finden und ein neues Zuhause suchen.
Mit diesem Buch muss man sich erst einmal anfreunden – die Geschichte ist wunderbar-rotzig von Julia Friese illustriert, ist aber natürlich kein simples “Hei-ti-tei”-Happy-End. Ich fands aber klasse, dass sowohl die menschliche als auch die “tierische” Hauptfigur weiblich sind. Das gibt es echt mal nicht so oft. Und wer nicht nur glattgebügelte Zeichnungen und Geschichten mag, der kann hier Verantwortung gegenüber anderen und den Verzicht auf eigene Wünsche lernen.

 

So. Das waren meine Buchtipps für starke Mädchen. Auf meiner Wunschliste steht noch “Nelly und die abenteuerliche Suche nach Kapitän Wellenflieger” – das konnten wir also bislang noch nicht anschauen. Aber die Rezensionen klingen ja schonmal ganz vielversprechend. Habt ihr noch andere Tipps? Dann würde ich mich sehr über einen Kommentar freuen!

Ahoi!

 

 – Stine –