Osterkarte – Last-Minute-DIY

Ach, irgendwie ist Ostern jetzt aber doch ganz schön schnell gekommen. Das mag daran liegen, dass es die Lütte nach einem nahezu krankheitsfreien Winter auf den letzten Drücker doch nochmal umgehauen hat. Oder, weil wir an einem der wenigen freien Wochenenden beschlossen hatten, Arbeits- und Kinderzimmer zu tauschen. Das ist zwar eine super Entscheidung gewesen, hat aber doch ganz schön viel Kraft gekostet und erstmal natürlich ein Riesen-Chaos bedeutet. Falls es euch irgendwie ähnlich geht und ihr noch keine Zeit für Oster-Post hattet, gibt es hier eine superschlichte kleine Osterkarte im A6-Format zum selberdrucken.

Ich persönlich mag ja mehr und mehr so ganz schlichte Motive, weil die irgendwie ganz gut zu uns passen. Und bei zu verspielten Kärtchen hab ich immer den Eindruck, dass man nicht die ganze Familie anspricht, sondern eher die Kinder. Daran ist ja nix falsch, aber manchmal möchte man eben etwas “erwachsenere” Karten verschicken oder verschenken.

Mein Kärtchen ist ein Re-Design von einem meiner älteren Osterkarten-Entwürfe. Ich bin ja gerade dabei, einige “Klassiker” im snw-Sortiment etwas zu aktualisieren. Da gehören die kleinen Möhren mit dazu. Wenn ihr also ein Kärtchen braucht, dann könnt ihr Euch die Vorlage einfach hier als pdf herunterladen.

Die Karte ist auf einem A4-Blatt angelegt und am besten druckt ihr auf stabilerem Papier. So 200gr/qm sollten es schon mindestens sein, damit das Kärtchen nicht zu “labberig” wird. Die Druckqualität eures Druckers sollte möglichst hoch sein. Und dann kann die Karte einfach nach dem Drucken an der schwarzen Linie ausgeschnitten werden. Danach in der Mitte falten und fertig ist die Osterkarte.

Wenn ihr noch andere Papeterie zu Ostern sucht: In meinem Etsy-Shop habe ich die Ostersachen jetzt schon um 20% reduziert. Wenn ihr euch ein klein wenig beeilt, klappt es noch vor Ostern mit der Lieferung. Ansonsten wünsche ich euch schon einmal schöne, erholsame Feiertage, in denen sich hoffentlich auch mal ein wenig die Sonne blicken lässt.

Ahoi!

 

 – Stine –

kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.