45 Gramm

 

Yup, genau so viel wiegt das neueste Projekt. Sagt jedenfalls meine Briefwaage. Endlich, endlich, endlich und gerade noch rechtzeitig bin ich mit 1.50 x 0.30 m Schal fertig geworden. Ich hatte ja schon länger damit geliebäugelt, mal so ein komplizierteres Strickmuster auszutesten. Da zwo-rechts-zwo-links das Aufwendigste ist, was ich bislang gestrickt habe war’s nicht allzu schwierig, das zu steigern.

Geschlagene drei Monate lagen hier Wolle und Anleitung rum (beides bei der “Wolllust” gekauft), bis mein Hirn genug Kapazitäten frei hatte. Die hab ich auch echt gebraucht: Ich muss da echt mit dem Stift die schon gestrickten Reihen durchstreichen, damit ich mich nicht vertue und teilweise hab ich sogar einzelne Maschen markiert. Mannomann.  “Störquellen” (wie Menschen, die mich lieb fragten, was ich denn zum Essen haben möchte) hatten keinen Spaß an mir. Wie machen das denn die Strick-Profis unter Euch mit dem Maschen-Zählen?

Heute hab ich mich dann erstmals mit dem Konzept des Spannens auseinandersetzen und hab das ja eher halbherzig gemacht: Befeuchteten Schal auf eine Wolldecke gelegt, ein bisschen zurechtgezuppelt und das war’s erst einmal. Als Socken- und Stulpenstricker kann man ja den Sinn des Spannens nicht so ganz erfassen, daher schau ich mal, wie sich der Schal nach dem Trocknen so macht. Jetzt riecht das Wohnzimmer leicht nach nassem Kamel und erinnert mich irgendwie an den Geruch von Auto-Kofferräumen, wo ja immer für den Fall, dass man bei -20 Grad liegenbleibt irgendeine alte Wolldecke rumschwirrt. Vielleicht föhne ich das Alpaca gleich mal, um den Prozess zu beschleunigen und das Wohnzimmer wieder betretbar zu machen. Bügeln wurde ja von diversen Internet-Quellen strengstens untersagt.

Übermorgen ist der Schal dann schon verschenkt und ich glaub, ich werd gleich noch einen hinterher stricken. Wolle hab ich noch welche da und irgendwie hat mich der Ehrgeiz gepackt, dass ich mal ein Exemplar ohne Hunderte Fehler fertigkriegen möchte.

Und danach werd ich dann auf jeden Fall versuchen, einen Loop im Fischgrätmuster zu stricken. Wer zusätzlich ein bisschen Inspiration braucht, der sollte bedingt mal hier und hier vorbeischauen und aus dem Staunen nicht mehr rauskommen, was man alles Schönes mit zwei Stöckchen und Wolle machen kann.

Viel Spaß!

Stine

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  • Ja, die machen schon tolle Sachen bei der “Wolllust” (kein Schweinkram weil mit 3 “L”! ;o)
    Dein Post erinert mich mal wieder daran, dass mein Erstling auch mal gespannt und Faden-vernäht werden will… Immer dies beinahe-fertig-Projekte…

  • Hallo!
    Bin die mit den Vogel-Karten :-)
    Toller Schal! Kommt gleich auf meine laaaaaaaange “to STRICK, to HAEKEL und to NAEH” :-) Liste! Aber zum Glück ist erst mal Frühling… Liebe Grüße aus dem schönen Freiburg!
    Irena